Die Wiederholungskartierung 1999

Ziele und Durchführung


Unsere Landschaft ist nicht statisch, sondern aus vielerlei Gründen einem ständigen Wandel unterworfen. Die ökologische Bestandsaufnahme aus dem Jahre 1989 stellte eine Momentaufnahme dar. Manches änderte sich im Laufe der Jahre oder wurde durch die Entwicklung überholt. Da zudem die gedruckte Fassung der Biotopkartierung 1989 bereits nach kurzer Zeit vergriffen war, wuchs in der Gemeinde die Überzeugung, nach 10 Jahren die ökologische Bestandsaufnahme zu aktualisieren und neu aufzulegen.

Es sollte festgestellt werden, wie sich die damals aufgelisteten Biotope verändert haben, welche Maßnahmen umgesetzt wurden und wie die Biotopkartierung in die Planungen der Gemeinde Eingang gefunden hat. Hierzu wurde die gesamte Markung erneut abgegangen. Dabei wurden

  • die aktuelle Nutzung (Acker, Grünland, Streuobstwiese, Gewerbegebiet etc.) in den Flurkarten festgehalten,
  • der ökologische Zustand aller 85 damals festgestellten Biotope erfasst und mit der damaligen Bewertung verglichen,
  • die 1989 festgestellten 14 störenden Strukturen überprüft,
  • die empfohlenen Maßnahmen auf ihre Umsetzung und Aktualität geprüft,
  • neue Maßnahmen empfohlen,
  • neue störende Strukturen festgehalten und
  • die jeweiligen Beschreibungen gegebenenfalls ergänzt.

Auf Flurkarten waren die im Jahre 1989 erfassten Nutzungen und Strukturen in schwarzen Signaturen bereits dargestellt. Zusätzlich hierzu wurden die Ergebnisse der Vergleichskartierung 1999 grün eingezeichnet. Entsprechend wurde im Kapitel „Ökologische Bestandsaufnahme und Maßnahmenkatalog“ des beschreibenden Teils verfahren. Alle grünen Textteile gaben demnach den aktuellen Stand wieder. Neue Biotope und Empfehlungen wurden ebenfalls grün wiedergegeben. Die zweifarbige Darstellung ermöglichte den schnellen Vergleich und die Erfassung der Veränderungen der 10 Jahre zwischen 1989 und 1999. Die Texte der übrigen Kapitel wurden aktualisiert und ausgewählte Farb- und Schwarzweißabbildungen veranschaulichten einige der Veränderung.

Zur zusammenfassenden Bewertung der Veränderungen aus ökologischer Sicht wurden Symbole verwendet.  Pfeil nach oben bedeutete eine Steigerung,  Pfeil nach unten  eine Verschlechterung der ökologischen Wertigkeit des Biotops bzw. Gebiets. X wies darauf hin, dass der Biotop oder die Beeinträchtigung nicht mehr existierten. War nichts angegeben, konnte keine signifikante Veränderung festgestellt werden.

  • Gemeinde Salach
  • Rathausplatz 1
  • 73084 Salach
  • Telefon: 07162/4008-0
  • Fax: 07162/4008-70
  • info@salach.de